Monatsarchiv: Juli 2010

Die Familie ist Deutschlands größter Pflegedienst

Laut einer Studie der Privatversicherer ist die Familie unangefochten die Nummer eins, wenn es um Pflege geht. Das ist das Ergebnis der Compass-Versichertenbefragung, bei der 6.218 privat Versicherte über 40 Jahre befragt wurden. 79 % der Befragten erwarten, dass Familienangehörige ihren Beitrag zur Pflege leisten, wobei professionelle Pflege unterstützend mit hinzu gezogen werden darf. Dabei trägt der Partner mit 73 % die Hauptlast. Kinder werden erst verstärkt mit dieser Erwartung belegt, wenn bereits ein Pflegebedarf besteht. In eine stationäre Einrichtung zu gehen, wird nicht einmal von 10 % der Befragten gewollt. Die Bereitschaft dazu steigt erst, wenn eine deutliche Belastung der Angehörigen wahrgenommen wird.

Laut der, in den Medien immer wieder publizierten, demografischen Entwicklung in unserem Land wird die Zahl der Pflegebedürftigen in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Es wächst nicht nur die Zahl der älteren Menschen, sondern auch die Zahl der Kranken, die pflegebedürftig sind. Parallel dazu wächst aber nicht die Gruppe derjenigen, die die notwendige Pflege im gewünschten häuslichen Umfeld leisten können. Oftmals ist der Partner im Ernstfall nicht in der Lage, die gewünschte Pflege zu leisten. Entweder ist er selbst gebrechlich, vielleicht auch schon verstorben, und die eventuell existierenden Kinder leben weit entfernt und sind mit ihrer eigenen Familie und Beruf ausgelastet. In der professionellen Pflege fehlt es an Nachwuchs, zum Einen, weil es statistisch zu wenig junge Menschen gibt, zum Anderen, weil die sozialen Berufe unter einem deutlichen Imageverlust leiden. Die eher knappe Bezahlung dieser doch sehr anstrengenden und herausfordernden Dienstleistung kann auch nicht als Motivation dienen.

Hier ist dringender Handlungsbedarf. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, hat sich die Pflegedienst Hessen Süd Janssen GmbH ganz bewusst für die Ausbildung von Pflegepersonal entschieden. Im Jahr 2009 hat die erste eigene Auszubildende ihr Examen der Altenpflege abgelegt. Zurzeit sind zwei Schülerinnen auf dem Weg zum Examen. Und zum neuen Schuljahr starten drei „Erstklässler“ mit ihrer Ausbildung zum/zur examinierten Altenpfleger/in. Der Altenpflegeberuf hat Konjunktur. Es ist ein Beruf mit Zukunft und verdient es, mit Wertschätzung und Respekt belegt zu werden. Es ist auch allerhöchste Zeit, dass von Seiten der Politik nicht nur Worte sondern auch zukunftsfähige Taten kommen, die sich dieser Problematik stellen. Denn die Zukunft hat schon begonnen.

Comments (0)

Pflegen ohne Stress

Pflegenotstand, Personalabbau, Kostendruck, Stress, Minutenpflege – das sind Schlagworte, die die heutige Pflegesituation in Kliniken und Heimen beschreiben. Die Arbeitsbedingungen für Pflegepersonal werden immer unangenehmer. Das Ideal, einen hilfsbedürftigen Menschen hingebungsvoll, in Ruhe, mit ungeteilter Aufmerksamkeit und umfassend versorgen zu können, ist schon längst vor der harten Realität verblasst. Immer mehr Pflegekräfte brennen aus, leiden unter dem Gewissenskonflikt, in den sie durch den großen Druck gestellt sind, oder verlassen den früher einmal geliebten Beruf, weil sie die Spannung zwischen Anspruch und Wirklichkeit nicht mehr ertragen.

In der ambulanten Pflege sieht die Situation anders aus. Hier wird ein Patient nach dem anderen versorgt und nicht zehn gleichzeitig. Die Pflegekraft kann ihn pflegen bis er fertig ist, und wird nicht durch einen Notruf aus dem Nachbarzimmer oder das Stationstelefon unterbrochen. Und noch entspannter geht es in der 1:1 Betreuung der außerklinischen Intensivpatienten zu.

Hier hat eine Pflegekraft eine ganze Schicht Zeit einen einzigen Patienten umfassend zu pflegen, so wie sie es einmal gelernt hat. “Ich wusste gar nicht dass es so etwas gibt!”, schwärmt Schwester K., die seit einigen Wochen bei der Pflegedienst Hessen Süd Janssen GmbH in der 1:1 Pflege eingesetzt ist. “So habe ich mir das immer gewünscht!” Wie Schwester K. bis vor kurzem, so wissen viele nicht, dass Intensivpflege zu Hause möglich ist. Für Pflegekräfte die ihren Beruf lieben, eröffnen sich hier Perspektiven, fachlich anspruchsvolle Krankenpflege in einem entspannten, persönlichen Umfeld auszuüben.

Wer als examinierte/r Kranken – bzw. Gesundheitspfleger/in diesen Fachbereich der ambulanten Pflege kennen lernen möchte, kann sich bei der Pflegedienst Hessen Süd Janssen GmbH bewerben. Es sind zur Zeit Stellen frei, sowohl für Teilzeit als auch für Vollzeit.

Comments (0)
x

Kontakt

Pflegedienst Hessen Süd Janssen GmbH

Norbert Janssen
Eschollbrücker Str. 26
64295 Darmstadt

Fon 0 61 51 / 50 14 00
Fax 0 61 51 / 50 14 02

info(at)pflegedienst-hessen-sued.de

Zweigstelle

Hauptstraße 10
64331 Weiterstadt-Gräfenhausen

Fon 0 61 50 / 52 95 2
Fax 0 61 50 / 59 22 99 1

Facebook - Pflegedienst Hessen Süd

Immer in Ihrer Nähe!

In folgenden Städten sind wir für Sie da: Darmstadt, Eberstadt, Bessungen, Kranichstein, Arheilgen, Wixhausen, Weiterstadt, Gräfenhausen, Schneppenhausen, Braunshardt, Erzhausen, Mühltal, Traisa, Trautheim, Nieder-Ramstadt, Malchen

Blogsuche
© Pflegedienst Hessen Süd 2009